Britische Lebensversicherung

In Großbritannien hat sich der Markt für Lebensversicherungen schon vor weit über 200 Jahren gebildet, wodurch die Briten in Punkto Erfahrung auf diesem Gebiet, gegenüber den kontinentaleuropäischen Versicherern, klar die Nase vorn haben. Der Erfahrungsvorsprung ist aber bei Weitem nicht der einzige Grund, der die Britische Lebensversicherung so interessant macht.

Maßgeblich sind es drei Regelungen, die es den Anbietern der Britischen Lebensversicherungen ermöglichen, eine höhere Performance zu erreichen als vergleichbare Produkte kontinentaleuropäischer Anbieter:

  • Die gesetzlichen Vorschriften in Großbritannien schreiben für Britische Anbieter nicht so hohe Garantieleistungen vor, wie beispielsweise die in Deutschland. Damit sind die Britischen Anbieter sehr viel flexibler in Ihrer Anlagepolitik und können einen größeren Teil des Kapitals in Aktien investieren, und dadurch von den guten Renditemöglichkeiten profitieren.
  • Die Schwankungen auf den Kapitalmärkten werden in einem Glättungsverfahren, dem so genannten „Smoothing“, abgefangen. Das bedeutet, dass Erträge in überdurchschnittlich guten Jahren als Reserven zurückgestellt werden, um dann in unterdurchschnittlichen Jahren zur Performanceverbesserung genutzt werden zu können.
  • Deutsche Anbieter von Lebensversicherungen sind aufgrund des geltenden Bilanzierungsrechts dazu verpflichtet, beispielsweise abgeschriebene Immobilien oder Wertpapiere zum strengen Niederstwertprinzip zu bewerten. Das bedeutet, dass entstandene Wertzuwächse bei Immobilien oder Wertpapieren nicht ausgewiesen werden, und damit auch nicht in der Performance der Police einfließen. Diese Art der Bewertung (maßgeblich aus Gründen der Vorsicht) gibt es in Großbritannien nicht. Dadurch können die Britischen Lebensversicherungen Teile dieser erzielten Wertzuwächse zeitnah als Gewinnbeteiligungen an ihre Kunden weitergeben.
  • Auf dem Kapitalmarkt ist es ein offenes Geheimnis, dass höhere Renditeaussichten mit höherem Risiko bzw. geringeren Sicherheiten bezahlt werden müssen. Bevor Sie sich also dazu entschließen, eine Britische Lebensversicherung in Ihr Portfolio aufzunehmen, sollten Sie sich ausgiebig beraten lassen und prüfen, ob diese Art der Kapitalanlage für Sie in Frage kommt zu Ihrem Anlagetyp passt. Bei der Auswahl des Anbieters einer Britischen Lebensversicherung sollten Sie darauf achten, dass die Gesellschaft bereits möglichst lange am Markt agiert und eine vergleichsweise hohe Kapitalisierung aufweist.